Ist Strom aus Wasserkraft immer Ökostrom?

Wasserkraft hat als erneuerbare Energie einen guten Ruf. Doch sie ist nur dann gut, wenn internationale Umweltstandards eingehalten werden. Da die ökologischen Auflagen Geld kosten und ein Wasserkraftwerk unwirtschaftlich machen können, versuchen Energieunternehmen Auflagen zu vermeiden, zuweilen auch mit unlauteren Tricks.

Die Pressemitteilung unten habe ich im August 2011 für die Umweltorganisation LGU geschrieben, nachdem beim Umbau des Kraftwerks dem Gebirgsbach Samina deutlich weniger Restwasser gelassen wurde, als es die Sachverständigen vorgeschlagen hatten. Seither hat sich die Situation hinsichtlich der Energie, mit der Wasser hochgepumpt wird, massiv verändert. Es ist absehbar, dass das Pumpspeicher-Kraftwerk in einigen Jahren als Stromspeicher für Wind- oder Sonnenenergie genutzt werden kann.

Die Samina im Oktober 2010, so weit unterhalb der Wasserentnahmestelle fotografiert, dass sie wieder Wasser führte. Damals wurde ihr kein Restwasser gelassen.
(im Banner Mitte: Oktober 2010)
Die Samina im August 2013, in etwa an der gleichen Stelle fotografiert wie drei Jahre zuvor. Zu diesem Zeitpunkt erhielt sie bereits die von der Regierung genehmigte Restwassermenge.
(im Banner links: August 2013)
Die Samina im Mai 2014, unmittelbar unter der zweiten Wasserentnahmestelle fotografiert. Wegen des Kraftwerkumbaus wurde ihr zu dem Zeitpunkt kein Wasser entnommen.
(im Banner rechts: Mai 2014)